Sichtschutzfolien für die Fenster sind eine praktische Lösung, wenn Sie sich vor fremden Blicken schützen wollen. Bei Folien-Shops finden Sie allerdings deutlich mehr Arten von Fensterfolien – siehe Velken.de. Hier finden Sie etwa Sonnenschutzfolien, die Schutz vor UV-Licht und intensiver Sonneneinstrahlung bieten. Für die Scheiben im Auto gibt es zudem spezielle Folien, die störende Sonnenreflexionen bei Fahren verhindern. Bruchschutzfolien verhindern zudem das Splittern der Glasscheiben, was vor allem in Sporthallen durchaus praktisch ist. Fensterfolien bieten somit eine schnelle Lösung für verschiedene Probleme, doch sind sie auch so einfach anzubringen?

Vorbereitung ist wichtig

Bevor Sie die Fensterfolie anbringen, sollten Sie die Fensterscheibe sowie die Folie präparieren. Idealerweise ist die Folie wie auch das Fenster nicht erhitzt und hat eine Temperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius. Wenn dies nicht der Fall ist, kann sich die Folie schnell verziehen und das Endergebnis negativ beeinflussen. Außerdem ist es wichtig, dass die Fensterscheibe sauber ist. Hierfür können Sie das Fenster mit einem fettlösenden Reiniger besprühen und mit einem fusselfreien Tuch putzen. Achten Sie darauf, dass keine Schlieren entstehen, da diese sich nach dem Anbringen der Folie nicht mehr entfernen lassen. Im nächsten Schritt müssen Sie die Fensterfolie zuschneiden, damit diese passgenau für das zu beklebende Fenster ist. Hierbei können Sie sicherheitshalber ein bis zwei Zentimeter Spielraum an den Rändern lassen, die nach dem Anbringen der Folie vorsichtig abtrennen können.

Fensterfolie perfekt auf der Glasscheibe anbringen

So gut wie alle Fensterfolien sind selbstklebend. Damit Sie diese gerade auf dem Fenster anbringen, sollten Sie in einer Ecke im oberen Bereich mit dem Aufkleben der Folie beginnen. Ziehen Sie ein kleines Stück der Schutzfolie ab und setzen Sie die erste Ecke am Fenster an. Drücken Sie die Folie nun am Fenster an und arbeiten Sie sich Stück für Stück weiter vor. Ziehen Sie dabei die Schutzfolie langsam herunter und drücken Sie die Folie nach und nach ans Fenster. Jegliche Lufteinschlüsse sollten Sie immer von Innen nach Außen entfernen. Hierfür können Sie einen Filzrakel verwenden, aber auch ein Tapezierspachtel oder einen Fensterabzieher sind praktische Hilfsmittel.

(Bildrechte: Bild von ErikaWittlieb auf Pixabay)


Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel hierfür eine einmalige Aufwandsentschädigung, da es sich um Werbung / Anzeigen handelt. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.