Ein Staubsauger gehört zu den wichtigsten Haushaltsgeräten und ist vor allem für die regelmäßige Bodenreinigung unverzichtbar. Akku-Staubsauger erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da sie ganz ohne Kabel arbeiten und somit ein hohes Maß an Bewegungsspielraum ermöglichen. Wir gehen in unserem heutigen Artikel auf die wichtigsten Vor- und Nachteile moderner Akku-Sauger ein und verraten, worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

 Vor – und Nachteile eines normalen Bodenstaubsaugers

Handelsübliche Bodenstaubsauger sind noch immer in zahlreichen Haushalten vertreten, da sie eine Vielzahl an Stärken in sich vereinen. So können normale Bodenstaubsauger insbesondere in Bezug auf die Saugleistung überzeugen, sodass auch festsitzender Schmutz mühelos entfernt wird. Da gewöhnliche Bodenstaubsauger zudem durchgehend mit Strom versorgt werden, eignen sie sich ideal für die Reinigung größerer Wohnungen. Außerdem verfügen die integrierten Staubauffangbehälter über ausreichend Fassungsvermögen, sodass diese erst nach mehrfacher Nutzung des Staubsaugers entleert werden müssen. Hochwertige Bodenstaubsauger werden bereits ab 150 Euro angeboten, sodass auch die Anschaffungskosten überschaubar bleiben.

Demgegenüber ist der Aktionsradius aufgrund des Stromkabels nur sehr begrenzt. Wer demnach größere Räume säubern möchte, der muss im Zweifel mehrere Steckdosen nutzen. Zudem fallen normale Bodenstaubsauger sehr sperrig und schwer aus, sodass auch der notwendige Stauraum für die Unterbringung des Gerätes vorhanden sein muss. Weiterhin lassen sich bei den meisten Modellen zusätzliche Folgekosten für die Staubsaugerbeutel leider nicht vermeiden.

Vor – und Nachteile eines Akku-Staubsaugers

In Bezug auf den Komfort können Akku-Staubsauger auf ganzer Linie überzeugen. So zeichnen sich Akku-Sauger durch eine kompakte Bauweise sowie ein angenehm leichtes Gewicht aus, sodass sie mühelos transportiert werden können. Da Akku-Staubsauger zudem ohne ein lästiges Kabel arbeiten, wird die Reichweite während der Nutzung enorm erhöht. Außerdem ist für den Betrieb keine Steckdose notwendig, sodass sich beispielsweise auch die Terrasse ohne ein zusätzliches Verlängerungskabel reinigen lässt.

Die meisten Akku-Staubsauger verfügen über einen herausnehmbaren Handstaubsauger, der sich ideal für die Säuberung der Autositze sowie für schwer zugängliche Bereiche verwenden lässt. Dies konnte in einem ausführlichen Vergleich (W) gezeigt werden. Nach der Nutzung lässt sich der Akku-Staubsauger dank der zusätzlichen Wandhalterung besonders platzsparend aufbewahren. Da Akku-Staubsauger zudem einen integrierten Auffangbehälter besitzen, fallen keine Folgekosten für zusätzliche Staubsaugerbeutel an.

Wenn auch die Vorteile von Akku-Staubsaugern ganz klar überwiegen, so lassen sich einzelne Schwächen bei diesen Geräten nicht leugnen. So werden Akku-Staubsauger während des Betriebs nicht mit Strom versorgt, sodass die Betriebszeit sehr begrenzt ist. Dieser Aspekt kann vor allem bei größeren Wohnungen schnell negativ ins Gewicht fallen. Außerdem fallen leistungsstarke Akku-Staubsauger deutlich teurer aus als normale Bodenstaubsauger mit derselben Ausstattung. Weiterhin lässt sich der Akku des Gerätes nur für eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen nutzen, sodass langfristig ein neuer Akku nachgekauft werden muss. Abschließend sei erwähnt, dass Akku-Staubsauger nur ein begrenztes Fassungsvermögen aufweisen, sodass der Auffangbehälter sehr oft ausgeleert werden muss.

Saugrohr eines Staubsaugers

Nützlicher Kaufratgeber für Akku-Staubsauger

Wer auf der Suche nach einem hochwertigen Akku-Staubsauger ist, der sollte natürlich auch bei der Qualität des Gerätes keine Kompromisse eingehen. Wir haben daher in den folgenden Absätzen alle wichtigen Kaufkriterien von Akku-Saugern noch einmal übersichtlich zusammengefasst.

Akkulaufzeit und Ladezeit

Die Akkulaufzeit des Staubsaugers gibt an, wie lange das Gerät ohne ein erneutes Nachladen genutzt werden kann. So rangiert die Akkulaufzeit eines Akku-Saugers im Durchschnitt zwischen 20 und 60 Minuten. Sofern jedoch die maximale Saugleistung während der Bodenreinigung abgerufen wird, kann sich diese Betriebszeit auf 10 bis 30 Minuten verkürzen. Sollte der Akku-Staubsauger täglich eingesetzt werden, sollte auch die Ladezeit des Akkus berücksichtigt werden. Diese beläuft sich, je nach Modell, auf rund drei bis sechs Stunden, sodass der Akku vorzugsweise über Nacht geladen werden sollte. Bei vielen Modellen ist die Ladestation direkt in die Wandhalterung eingebettet, sodass der Akku bei Nichtnutzung des Staubsaugers automatisch geladen wird. Mit einem passenden Ersatzakku bzw. einem Schnellladegerät ist der Akku-Sauger übrigens deutlich schneller wieder betriebsbereit.

Behältervolumen und Reinigung

Wenn auch Akku-Staubsauger mit einer kompakten Bauweise punkten, so ist das Fassungsvermögen des Staubauffangbehälters in der Regel auf 0,5 bis 0,9 Liter begrenzt. Damit beim Entleeren des Behälters kein Staub freigesetzt wird, sollte der Staubsauger idealerweise eine praktische Bodenklappe besitzen. In diesem Fall muss der Auffangbehälter nicht entnommen werden, da der Schmutz direkt über die Klappe in den Abfalleimer entweichen kann. Mit diesem intelligenten Mechanismus wird eine problemlose Reinigung des Auffangbehälters ermöglicht.

Saugleistung

Leider werden Akku-Sauger in Bezug auf die Saugleistung merklich von normalen Bodenstaubsaugern in den Schatten gestellt. Während die Leistung von Akku-Staubsaugern zwischen 250 und 450 Watt rangiert, können gewöhnliche Bodenstaubsauger mit einer Leistung von bis zu 900 Watt punkten. Wer bei der Saugleistung dennoch keine Abstriche machen möchte, der sollte ein Modell mit Zyklon-Technologie wählen.

Lautstärke

Auch in Bezug auf die Lautstärke sollten Verbraucher bei dem Kauf eines Akku-Staubsaugers genau hinschauen. Während normale Bodenstaubsauger eine Lautstärke von maximal 79 Dezibel aufweisen, erweisen sich Akku-Sauger mit bis zu 85 Dezibel als deutlich lauter. Allerdings sind mittlerweile sehr moderne Akku-Sauger verfügbar, die die 80-Dezibel-Grenze ebenfalls nicht überschreiten.

Anschaffungskosten

Natürlich spielen auch die Anschaffungskosten eine entscheidende Rolle für den Kauf eines Staubsaugers. Handelsübliche Bodenstaubsauger punkten mit überschaubaren Kosten von durchschnittlich 70 bis 200 Euro. Wer sich hingegen mit einem modernen Akku-Sauger ausstatten möchte, der sollte rund 200 bis 400 Euro für den Kauf einplanen. Da natürlich auch die Saugleistung sowie die Gesamtausstattung des Gerätes überzeugen sollte, ist es ratsam, nicht am falschen Ende zu sparen. Schließlich bietet ein Akku-Sauger im Alltag zahlreiche Vorteile, die den etwas höheren Kaufpreis durchaus rechtfertigen.

(Bildrechte: Bild @ Pexels / Anete Lusina)

Tranzparenz-Hinweis: Wir kennzeichnen redaktionelle Artikel und Affiliatelinks mit denen wir Geld verdienen.