Manche Handwerker glauben, sie hätten es nur mit Idioten als Kunden zu tun. Diesen Kunden kann man einfach etwas erzählen und die glauben das dann schon. Und zahlen auch noch viel Geld für eine Leistung, die es vielleicht gar nicht wert ist. Da werden ein paar Infos weggelassen, hier noch etwas dazugedichtet und dort dafür etwas schlecht geredet. So gewinnt man aber keine Kunden, geschweige denn, dass man weiterempfohlen wird. Und was diese „Meister“ anscheinend noch nicht verstanden haben, ist die Tatsache, dass die Kunden heutzutage durch das Internet zwar nicht intelligenter, aber aufgeklärter sind. Ich zähle mich jetzt nicht zu den Kunden, denen man alles verkaufen kann. Umso lustiger finde ich es dann aber, wenn mal wieder ein Handwerker versucht, mir ein X für ein U vorzumachen.

terrassenueberdachung

Wir planen eine Terrassenüberdachung zu bauen – oder bauen zu lassen.

Dazu haben wir einen Zimmermann aus der Umgebung kommen lassen, der in den regionalen Wochenblättern mit seinen „Premium“-Produkten wirbt. Fragen kostet ja nichts und wir wollten einfach mal ein Gefühl bekommen, was so etwas kosten kann. Also einen Termin vereinbart und unsere Wünsche vor Ort besprochen. Ich muss gleich vorweg nehmen, dass die Beratung insgesamt durchaus kompetent und zielführend verlief. Wir haben ein paar wichtige Details besprochen und fühlten uns hinterher gut abgeholt. So wurde uns z.B. erzählt, dass man auschließlich Doppelstegplatten aus Plexiglas für die Bedachung verbaue, da dies einfach das bessere Material sei. Kein vorzeitiges Veralgen, höhere Stabilität und es gäbe sogar 30 Jahre Garantie auf das Material. Wir könnten es auch gerne einmal in der Musterausstellung anschauen, dann würden wir die Qualitätsunterschiede sehen. Das sagten wir zu. Ein Angebot über die Handwerksleistung sollte dann auch kurzfristig kommen.

Das kam auch und alles war so aufbereitet wie wir das besprochen hatten. Soweit so gut. Worauf ich aber eigentlich hinaus will ist ein Thema, das auch wieder im Angebot fett herausgestellt wurde. Und zwar der Hinweis, dass ausschließlich Plexiglas und kein Acrylglas (!) verbaut werden würde. Auch kein Makrolon oder Polycarbonat! Toll. Da bekommt man gute Beratung und Top Premium Qualität zum Premium-Preis. Und man fühlt sich als Kunde wie ein König!

Unterschied zwischen Plexiglas und Acrylglas.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass ich zwar im Marketing tätig bin und die werblichen Mechanismen kenne. Aber ich habe auch mal eine technische Ausbildung absolviert und mir kam es die ganze Zeit spanisch vor, dass dieses Plexiglas so viel besser sein sollte als Acrylglas. Aber moment mal. Irgendwie klopfte da eine Erinnerung an meinen Kundenschädel und flüsterte: Sind Plexiglas und Acrylglas nicht ein und dasselbe?? Kurz gesagt: Ja.





Achtung-Warnung

Achtung-Warnung
© Andrey Kiselev – Fotolia.com

Plexiglas ist ein eingetragenes Markenzeichen der Evonik Röhm AG und technisch das allerselbe wie Acrylglas. Nur darf das von Evonik verkaufte Acrylglas eben Plexiglas heißen. Das ist im Prinzip das gleiche wie mit den Tempos. Das sind auch nur Papiertücher. Aber es gibt eben nur eine Marke Tempo. Wer es nicht glaubt, kann das gerne hier in der Fachpresse und beim Hersteller nachlesen (hier und hier). Bei Makrolon und Polycarbonat ist es die gleiche Geschichte. Makrolon ist die eingetragene Marke von Bayer und technisch auch das allerselbe wie Polycarbonat. Auch hierzu finde man dank Google genügend Hinweise (hier und hier).

Die einzige Frage, die man sich also wirklich stellen musst ist: Setze ich Acrylglas oder Polycarbonat ein? Und nicht: welches der 4 Materialien ist das beste! Leider hat diese Info meinen Eindruck der Fachkompetenz des Zimmerei Meisterbetriebs etwas getrübt. Ich bezahle gerne für ehrliche und gute Arbeit. Aber für dumm verkaufen lasse ich mich nur ungern. Mich gewinnt man so nicht als Kunden. Sorry.

Aber das Ganze hatte auch etwas Gutes. Wir haben jetzt wenigstens mal einen Richtpreis. Den habe ich allerdings bei diversen Nachfragen bzgl. der einzelnen Materialien (Holz und Bedachung) bereits um die Häfte reduzieren können. Und für den Rest können wir schön 3 Wochen in den Urlaub fliegen. Aufbau und Montage traue ich mir als mittlerweile geübter Heimwerker auch selbst zu.