Fiese Urinflecken, Lackabplatzungen oder kaputte Scharniere – früher oder später segnet jeder WC-Sitz das Zeitliche. Neben einem kaputten oder unansehnlichen Deckel können auch ein Umzug oder eine Badrenovierung gute Gründe sein, den Toilettendeckel auszutauschen. Diese Montage gehört wohl zu den leichtesten Aufgaben einer Badsanierung und lässt sich problemlos durch Hobby-Handwerker und Laien ausführen. Im Ratgeber erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen müssen.

Schritt 1: Entfernen Sie den alten Deckel

Bevor der neue Deckel montiert wird, muss der alte weichen. Damit sich die Befestigung leicht lösen lässt, geben Sie etwas Kriechöl auf die alten Scharniere und lassen das Öl ein paar Minuten wirken. So hat das Mittel ausreichend Zeit, um alle festsitzenden Verbindungen zu lösen. Mit einer Kombizange, einem speziellen Montageschlüssel oder einer Knarre können Sie die Muttern mühelos entfernen und den Toilettendeckel abnehmen. Danach sollte die Toilette sowie die Bohrlöcher gründlich gereinigt werden.

Die Befestigung lässt sich trotz Kriechöl nicht lösen? Oftmals ist Rost der Übeltäter. Bei Metallscharnieren kann er sich schnell auf der Gewindestange ausbreiten und sich tief in das Material fressen, sodass die Schrauben bombenfest sind. Sprühen Sie das Öl großzügig auf und lassen Sie es über Nacht einwirken. Am nächsten Tag sollte sich die Mutter abschrauben lassen. Klappt es immer noch nicht, hilft nur der Griff zur Metallsäge. Um die Gewindestange zu durchtrennen, setzen Sie die Säge oberhalb der Keramik an und sägen durch das Metall.

Zieht eine komplett neue Toilette in das Badezimmer ein, können Sie sich den Schritt sparen und direkt mit der Montage beginnen.





Schritt 2: Befestigen Sie die Gewindestangen

In der Regel sind Deckel und Sitz bereits über zwei Scharniere miteinander verbunden, für die Montage fehlen jedoch noch Gewindestangen. Diese liegen dem neuen WC-Sitz bei und lassen sich problemlos per Hand in die Vertiefungen der Befestigungsplatten eindrehen. Liegen dem Sitz Unterlegscheiben oder Dichtungen bei, können Sie diese ebenfalls bereits auffädeln oder auf die Bohrlöcher der Keramik legen.

Schritt 3: Montieren Sie den Sitz

Führen Sie den WC-Sitz mitsamt der Gewindestangen hochkant in die gereinigten Bohrlöcher des WCs. Nun schieben Sie zunächst die Unterlegscheiben auf, zum Schutz der Oberfläche sollte zwischen Keramik und der metallischen Scheibe eine Dichtung aus Gummi liegen. Drehen Sie die Muttern vorsichtig an und klappen Sie die Toilette vorsichtig zu. Bei einer WC-Sitz Absenkautomatik ist ein leichter Druck nötig, damit die Funktion startet und das WC sanft verschließt.

Schritt 4: Justieren Sie den Deckel aus

Für einen sicheren Halt auf der Toilettenschüssel sollte der WC-Sitz gleichmäßig auf der Keramik liegen. Achten Sie darauf, dass der Klodeckel mittig ausgerichtet ist und die Puffer an der Unterseite des Sitzes gleichmäßig auf dem Rand zutragen kommen. Danach ziehen Sie ihn endgültig fest. Montagesysteme für einen leichteren Einbau Die meisten Toilettensitze sind mit einer gängigen Befestigung mit Muttern oder Flügelschrauben ausgestattet, diese Schrauben lassen sich problemlos mithilfe von Zangen oder Maulschlüsseln anziehen und lösen. Auch ein praktischer Montageschlüssel kommt hier gerne zum Einsatz. Daneben finden sich jedoch WC-Sitze mit speziellen Befestigungssystemen, bei denen ein Montageschlüssel keinen Nutzen hat: Schnellbefestigung und der Befestigung von oben. Bei der leichten Schnellbefestigung stecken Sie die Schraube einfach auf, schieben sie hoch und drehen Sie dann händisch fest – schon ist der Sitz montiert. Andere Deckel lassen sich zum Beispiel von oben befestigen. Hierfür stecken Sie jeweils einen Dübel in die Löcher auf der Keramik. Legen Sie die Dichtungen auf die Unterseite der Konsole des Scharniers und stecken die Bolzen in die Dübel,mithilfe eines Schraubendrehers ziehen Sie die Befestigung fest und können den neuen Deckel testen.

(Bildrechte:  Fotolia.de / ©PixieMe)

Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel für diese Artikel eine einmalige Aufwandsentschädigung. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.