Der Schwimmteich im eigenen Garten ist der Traum so manchen Gartenbesitzers. Doch solch ein Badeparadies muss kein Traum bleiben, denn die Realisation ist mit weit weniger Kosten und Aufwand verbunden, wie sich das viele vermutlich vorstellen. Wer es sich als Heimwerker zutraut selbst Hand anzulegen und den Platz und die Zeit hat vieles selbst zu machen, kann sich den Traum vom eigenen Schwimmteich im Garten wirklich realisieren.

Wir haben es gemacht. Am Anfang stand nur die Idee, beim Bau unseres Hauses im Garten wieder einen Teich zu haben. Im alten gemieteten Haus hatten wir die klassische nierenförmige Plastikwanne mit den obligatorischen Goldfischen und der Seerose fürs Auge. Da wir mit dem neuen Haus auch einen entsprechend größeren Garten bekamen und diesen nicht einfach nur mit Rasen und einer einer Hecke bepflanzen wollten, kam die Idee den Teich größer und mit einem anderen Zweck einzuplanen. Das Ziel war ein Badeparadies wie auf dem folgenden Foto, das wirklich in unserem Garten entstanden ist!

Schwimmteich im Garten

Schwimmteich selber bauen?

Wir werden immer wieder gefragt, ob wir unseren Schwimmteich wirklich selbst gebaut haben. Wenn wir vom Ausheben der Grube durch einen Gartenfachbetrieb (der hatten einen passenden Bagger), den gelieferten Materialien, die wir bei einem Spezialbetribe gekauft haben und den paar helfenden Händen beim Vermörteln und Auslegen der Folie absehen: Ja. Haben wir. In insgesamt rund 1.000 Arbeitsstunden in denen allerdings auch Arbeiten enthalten sind, die nicht jeder wirklich selber machen muss. So haben wir z.B. auch die Wegeplatten um unseren Teich selbst aus Beton gegossen. Aber alles in allem kann man einen Schwimmteich wirklich selber bauen. Zu zweit mit 4 gesunden Händen und ohne sich dabei kaputt zu machen und insgesamt für unter 10.000 Euro!

Okay, das ist teurer als ein aufblasbarer Swimmingpool für 69 Euro vom Discounter um die Ecke. Aber von einem Schwimmteich hat man sein ganzes Leben etwas und der Freizeit- und Erholungsfaktor ist wesentlich höher. Und ein schöner Badeteich kann auch ganz natürlich in das übrige Gartenkonzept integriert werden, ohne dass mitten im Garten eine blau schimmernde Grube steht.

Wie baut man nun seinen eigenen Schwimmteich und wie geht man am besten vor? Ich kann das natürlich nur anhand unserer Erfahrungen wiedergeben. Aber diese helfen vielleicht dem einen oder anderen dabei, sich für oder gegen einen Schwimmteich im eigenen Garten zu entscheiden. Mit dem passenden Produktpartner und einer gründlichen Planung kann man schon innerhalb 4-6 Wochen sein Badeparadies benutzen.

Schwimmteich selber bauen – Vorüberlegungen

Bevor man sich an die Umsetzung eines Schwimm- oder Badeteichs macht, sollte man sich ein paar grundlegende Gedanken zu einem solchen Projekt machen. Die Idee zu einem eigenen Schwimmteich kam vermutlich durch die tollen Fotos in den einschlägigen Magazinen oder Webseiten oder nach dem Besuch bei Bekannten, die bereits einen Schwimmteich besitzen. Vielleicht gibt es auch schon einen vorhandenen Gartenteich im eigenen Garten – man kennt also das Gefühl von Wasser im Garten. Oder es sind Kinder im Haus, die gerne baden und unbedingt einen Swimmingpool haben möchten. Und da liegt der Gedanke nahe, dass man Eltern und Kinder gleichermaßen glücklich machen kann: Mit dem eigenen Badeparadies im Garten.

Badetümpel oder chemisch reiner Swimmingpool?

Eines sollte von vorne herein klar sein. Ein Schwimmteich ist ein Naturgewässer und nicht mit einem Swimmingpool zu vergleichen. Wer Probleme hat in einen Badesee zu springen, weil im das Wasser nicht sauber genug ist, oder wer Angst vor Tierchen etc. hat, die sich im Wasser aufhalten, für den ist ein Schwimmteich vielleicht nicht die richtige Wahl. Es wird immer Schwebeteilchen im Wasser geben, feine Algen die das Wasser trüben und natürlich jede Menge Tiere. Das fängt bei kleinsten, kaum sichtbaren Wasserflöhen an und geht über Rückenschwimmer, Wasserläufer, Gelbrandkäfer bis zu Molchen und Fröschen. Diese kommen einfach, ganz ohne Einladung.

Nun muss ein Schwimmteich natürlich kein dreckiger Tümpel sein. Man hat schon sehr großen Einfluss auf die Wasserqualität. Aber dafür muss auch eimniges getan werden. Ganz ohne Arbeit geht es nicht. Und je sauberer das Wasser sein soll, desto mehr Technik – auch in Form von Filteranlagen – wird benötigt. Aber wer wirklich immer glasklares Wasser haben möchte, dem sei an dieser Stelle empfohlen, sich lieber einen Pool zu bauen und diesen mit Filter- und Chloranlage zu pflegen.

Schwimmteich bauen lassen oder selber bauen?

Wem also die Wasserfrage kein Hindernis ist, der steht nun vor der Frage, ob er sein Badeparadies selber bauen möchte oder lieber den bequemeren, aber dafür teureren Weg des bauen lassens gehen möchte. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass es durchaus möglich ist, einen Schwimmteich selbst zu bauen und vielleicht nur Teilarbeiten wie die Erdarbeiten wegzugeben. Wer selbst baut kann natürlich einiges an Kosten sparen. Wir haben bei unserem Projekt vom ersten Spatenstich bis zur fertigen Randbebauung zu zweit gut 1.000 Arbeitsstunden investiert.

Das mag auf den ersten Blick viel klingen. Kann aber sicher auch deutlich weniger sein, wenn man kein Holzdeck haben möchte oder die Betonsteine an den Uferwegen nicht selbst herstellt. Aber egal wie filigran man alles haben möchte. Es fällt Arbeitszeit an und die muss bei Vergabe an einen Landschaftsgärtner oder Teichbauer eben bezahlt werden. Und selbst wenn man nur mit einem Drittel der aufgewendeten Zeit rechnet und von einem Stundenlohn von 40€ ausgeht, entstehen Lohnkosten von 13.200€ (330h x 40€). Und da kommt das Material noch oben drauf!

Okay, nicht jeder ist der geborene Heimwerker und muss alles selber machen. Und nicht jeder traut sich so ein Großprojekt selbst zu. Aber auch hier kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen: Wer keine zwei linken Hände hat und auf die richtigen Systempartner vertraut, der kann das durchaus schaffen. Wir haben vorher auch noch keinen Teich gebaut und haben es auch geschafft. Von den Baggerarbeiten abgesehen, die wir an einen Gala-Bau Betrieb abgegeben haben, und der Hilfe der Nachbarn beim Verziehen der Teichfolie und dem Vermörteln mit einem befreundeten Paar, haben wir alles alleine geschafft!

Mit Sicherheit sicher!

Das Thema Kinder haben wir schon angesprochen. Auch wenn diese unbedingt ein Planschbecken haben wollen, ist ein Schwimmteich doch eine etwas andere Nummer. Sind die Kinder noch sehr klein, besteht ein nicht unerhebliches Risiko, wenn die Kids unbeobachtet Zugang zum Teich haben. Man kann zwar auch in einem Planschbecken mit nur 20 cm Wassertiefe ertrinken, aber 1,30 Meter sind eben doch etwas anderes. Man sollte sich mit Kleinkindern seiner Aufsichtspflicht also bewusst sein!

Wir wurden auch schon des öfteren gefragt, was denn mit Nachbarskindern sei? Dazu sei kurz gesagt, dass wir keine eigenen Kinder haben. Uns stellt sich die Frage nach Aufsicht also nicht. Dennoch leben wir in einem Neubaugebiet mit sehr vielen Kindern. Und wer an die eigene Kindheit zurückdenkt, der weiß, dass Zäune und Tore da sind, um drüber wegzusteigen. Das ist uns auch, mit unserem Teich bewusst. Aber es gibt kein Gesetz – zumindest ist mir bisher keines bekannt – das einem Garten- bzw. Teichbesitzer vorschreibt, seinen Teich kindersicher einzuzäunen. Generell gilt die Aufsichtspflicht für Kinder immer und überall, also auch, wenn diese sich auf fremdem Grund bewegen (¨Eltern haften für Ihre Kinder¨). Und dazu kommt, dass sich ohne unsere Erlaubnis niemand auf unserem Grundstück aufzuhalten hat. Nichst desto trotz ist unser Schwimmteich nicht einsehbar, da wir zu allen Seiten Hecken und Büsche haben und wer nicht weiß, was sich dahinter verbirgt und es nicht von den Eltern erzählt bekommt, wird es auch nicht erfahren!

Sicherheit spielt jedoch nicht nur bei Kindern eine Rolle. Auch ältere Menschen können unter Umständen Probleme bekommen. Sei es an und im Teich auf rutschigen Stellen oder bei nachlassenden Kräften, wenn der Ausstieg zu weit weg ist und es keine alternativen Ausstiegsmöglichkeiten gibt. Auch im Winter, wenn der Teich zugefroren ist besteht die Gefahr des Einbrechens, z.B. für Hunde oder Katzen. Auf alle diese Belange kann man aber eingehen und seinen Schwimmteich sicher für jedermann oder frau machen. Wen also weder die Wasserqualität, noch der hohe Arbeitsaufwand beim selber bauen abhalten, der wird auch beim Thema Sicherheit Lösungen finden.

(Bildrechte: © Matthias Blaß)