Wir haben seit gut 5 Jahren einen Kamin auf Ethanol-Basis. Das ist eine feine Sache, denn er wärmt, sorgt für eine gemütliche Stimmung und brennt mit echtem Feuer. Es knackt und knirscht natürlich nicht so wie bei einem echten Holzfeuer. Aber dafür rußt und stinkt er nicht und ist mobil. Früher stand er im Wohnzimmer, heute im Schlafzimmer.

In letzter Zeit sieht man vermehrt sogenannte Tischkamine oder Tischfeuer. Das sind schön designte Behältnisse aus Edelstahl oder Glas, mit einer Füllung aus Sand oder Kies und einem Brenngefäß, in dem meistens Ethanol verbrannt wird. Diese Tischfeuer gibt es von Designern ebenso wie von den großen Retailern. Die Preise variieren von wenigen Euro bis „nach oben offen“.

Tischfeuer für Heimwerker aus Ton-Topf, Blechdose und Kies © Matthias Blaß

Tischfeuer für Heimwerker aus Ton-Topf, Blechdose und Kies © Matthias Blaß

Ethanol Tischkamin selbstbauen

Ich hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt, dass man so etwas doch auch selbst bauen könnte. Bioethanol haben wir von unserem Zimmerkamin und den Rest in Haus und Garten. Gesagt getan und für unser erstes Grill-Event des Jahres habe ich dann mal schnell zwei Tischfeuer selbst gemacht.

Die Materialliste für den eigenen Tischkamin
  • feuerfester Behälter (z.B. Blumentopf aus Ton/Terracotta)
  • etwas Sand oder Kies als Füllmaterial
  • 1 Dose (Konservendose oder ähnliches)
  • Ethanol als Brennstoff
  • 5 Minuten Zeit

Dann nimmt man den Topf, füllt etwas Sand/Kies in den Topf, damit die Dose fest steht. Um die Dose füllt man dann den Topf bis zum Rand mit dem Füllmaterial auf. Als Deko kann man dann noch ein paar größere Kieselsteine drum herum legen. Damit die Dose nicht den ganzen Raum im Topf einnimmt und die Flamme etwas breiter brennt, drückt man die Dose einfach oben zusammen. Jetzt nur den Ethanol einfüllen, anzünden (am besten mit einem langstieligen Feuerzeug) und fertig ist das Tischfeuer.

Draufsicht auf das Tischfeuer © Matthias Blaß

Draufsicht auf das Tischfeuer © Matthias Blaß

Klappt prima. Wir hatten gleich 2 davon an der Wand zwischen den Getränken und dem Geschirr aufgestellt. Sah klasse aus, vorallem zu später Stunde als es dunkler wurde. Eine Füllung (ca. 250 ml) brennt so etwa eine Stunde. Dann muss man nachfüllen (die Dose etwas abkühlen lassen!). Bioethanol kann man auch gut  im Web (nach)kaufen.

Die Anleitung für ein Tischfeuer kann natürlich beliebig abgewandelt werden was Behältnisse, Füllung oder Deko betrifft. Nichts desto trotz sollte man beachten, dass man mit Brennstoff arbeitet, auch wenn Ethanol nicht so verpufft wie Spiritus. Die gängigen Sicherheitsmaßnahmen sollte man daher trotzdem beachten und auch bedenken, dass das Teil durchaus etwas Wärme abstrahlen kann.

Übrigens: die existierende Anleitung auf Wawerko.de ist keine Kopie dieser Seite oder umgekehrt. Beide sind von mir 😉