Eine stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung innen und außen zu zaubern, hängt nicht von der Quantität, sondern von der Qualität ab. Alle Jahre wieder glitzert und funkelt es an den Hausfassaden, in den Vorgärten und hinter den Fenstern. Lichterketten bieten eine schöne Illumination in der Adventszeit, und es gibt hilfreiche Tipps, wie und wo man sie einsetzt, damit sie echte Weihnachtsstimmung verbreiten und die Beleuchtung nicht ins Kitschige abgleitet.

Sanfter Schein statt grellbunter Karnevalsstimmung

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, aber es macht schon einen Unterschied, ob eine Weihnachtsbeleuchtung mit Sinn für stilvolle Illumination angebracht wurde oder ob es aus allen Ecken bunt blinkt. Die LED-Technik macht es möglich, Lichter in allen Farben des Regenbogens erstrahlen zu lassen. Das ist nicht unbedingt geschmackvoll. Manchmal ist weniger mehr und konservativ besser als hypermodern, gerade in der Weihnachtszeit. Für den Karneval sind bunte Lichter, die zudem noch in kurzen Intervallen blinken, angebracht, nicht aber in der stillsten Zeit des Jahres. Da ist anzuraten, sich auf die klassische Beleuchtung zu beschränken, die in sanften Gelb- und Weißtönen leuchtet.

Lichtpunkte schaffen

Mit vielen kleinen Lichtpunkten schaffen sie eine besonders gemütliche Stimmung, fast wie Kerzenschein. Bis zu 150 kleine LED- Leuchtmittel auf Tannenzweigen verbreiten festliche Stimmung. Es gibt diese Lichterketten sowohl für die Außenbeleuchtung als auch für die Wohnung. Sehr schön wirken Lichternetze, die über eine Konifere im Vorgarten gezogen werden können und bei Einbruch der Dunkelheit kleine Lichtsterne erstrahlen lassen. Wenn Schnee liegt, sieht das besonders romantisch aus. Für weihnachtliche Stimmung in der Wohnung sorgt eine Lichterkette, die um den Fensterrahmen drapiert wird. Sie lässt sich unkompliziert  mit durchsichtigem  Klebeband fixieren.  Eine weitere Alternative oder auch zusätzlich zur Lichterkette am Fenster ist eine Weihnachtsbeleuchtung, die um Tannenzweige in einer großen Vase  gewickelt wird. Das ersetzt einen Weihnachtsbaum und ist gerade für einen kleinen Wohnraum bestens geeignet. Ein großer Vorteil der LED-Lichterketten ist die lange Lebensdauer und die Sparsamkeit. Die LED-Birnchen leben ungefähr zwanzigmal so lange wie herkömmliche Glühbirnen. Der Stromverbrauch liegt zwischen 0,3 und 10 Watt und damit gut 85 Prozent unter dem eines klassischen Leuchtmittels. Lässt man eine LED-Lichterkette jeden Tag rund fünf Stunden leuchten, verursacht das in einem Jahr ungefähr fünf Euro Stromkosten.

Sicherheit der Weihnachtsbeleuchtung

Bei elektrischen Produkten spielt Sicherheit eine große Rolle. Deswegen sollten Sie beim Kauf auf die CE-Kennzeichnung achten. Sie besagt, dass die LED-Lichterkette den europäischen Sicherheitsnormen entspricht. Wenn die Weihnachtsbeleuchtung auch noch das GS-Zeichen hat, das Siegel für geprüfte Sicherheit, ist das kaum noch zu toppen. Bei led24.de tragen alle LED-Lichterketten dieses Prüfsiegel. So können Sie sicher sein, dass Ihre Weihnachtsbeleuchtung dem besten Sicherheitsstandard entspricht. Lichterketten, die mit Batterien und Solarmodulen betrieben werden, sind flexibel einsetzbar und unabhängig von einer Stromversorgung. Lichtdekorationen, die einen Stromanschluss benötigen, sind für den längeren Einsatz aber besser geeignet. Sie haben auch eine höhere Leuchtkraft. Ist die Weihnachtsbeleuchtung mit dem Symbol IP44 gekennzeichnet, dann ist sie gegen Spritzwasser geschützt und kann ohne Bedenken im Außenbereich verwendet werden.

Foto: © SusaZoom – Fotolia.com