Auch dem Heimwerker kann es passieren, dass am Ende des Geldes noch zu viel Monat übrig ist. Wobei es bis zum nächsten Zahltag keine große Summe sein muss, die fehlt. Womöglich steht eine Reparatur an, die man selbst erledigen will – somit eigentlich Geld für den Handwerker spart. Aber das Material muss eingekauft werden, oder es wird noch ein spezielles Werkzeug benötigt. Wenige Hundert Euro reichen da oft aus. Für Hausbank und Co. fangen Ratenkredite aber in der Regel bei einem Kreditbetrag ab 3.000 Euro an. Für eine Zwischenfinanzierung kann der Anbieter VEXCASH eine Alternative sein. Doch wie funktionieren kleinere Kredite mit nur kurzer Laufzeit und ist das Geld wirklich so schnell auf dem Konto?

Taschenrechner und Geld

VEXCASH – der Online Kurzzeitkreditanbieter unter der Lupe

Die „Payday-Loans“ gehören in Großbritannien schon lange zum Alltag. Allein im Jahr 2010 wurden dort ca. 1,9 Milliarden Pfund an Kurzzeitkrediten verteilt. Im Jahr 2011 entschließen sich die Macher von VEXCASH, die beliebten Überbrückungskredite auch in Deutschland anzubieten. Da Ratenkredite meist erst bei höheren Kreditsummen beginnen, besteht nun auch in Deutschland die Möglichkeit, sich kurzfristig kleinere Geldbeträge bis zum nächsten Zahltag zu leihen. Das bedeutet, dass die Laufzeiten der vergebenen Kredite in der Regel 30 Tage betragen (2-Raten-Option mit verlängerter Laufzeit von 60 Tagen möglich). Dabei lassen sich Kreditsummen von 100 Euro bis maximal 5.000 Euro realisieren. Handelt es sich um einen Neukunden, ist dieser zwecks vertrauensbildender Maßnahme zunächst einmal bis maximal 500 Euro dabei. Das liegt aber zudem daran, dass VEXCASH auch Kunden mit Krediten versorgt, die nur über eine mittlere Bonität verfügen (Schufa-Score: D – M). Ein erster Pluspunkt für das Unternehmen. Aber geht das mit der Kreditvergabe wirklich so schnell?

Sofortkredite im 30-min-Takt? – alles eine Frage der Vorbereitung

Selbstverständlich muss sich auch VEXCASH absichern und benötigt kreditrelevante Daten seiner Kunden. An erster Linie steht da die Identifikation der Person. Internetaffine User werden vermutlich mit dem Postident-Verfahren bereits vertraut sein. Hier lädt der potenzielle Kreditnehmer zunächst den VEXCASH Postident-Coupon auf den PC und druckt diesen aus. Mit gültigem Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung) geht es dann zu einer Postdienststelle. Dort überprüft ein Postmitarbeiter die Daten, druckt ein entsprechendes Formblatt aus, das vom Kunden unterschrieben an VEXCASH geschickt wird. Logisch, dass dieses Verfahren bei einem 30-min-Kredit nicht funktionieren kann. Hier kommt das „Videoident-Verfahren“ zum Einsatz. Über Web-Cam und Skype-Button entsteht die Verbindung zu einem VEXCASH-Mitarbeiter. Dieser wird den Ausweis einsehen, etwaige Fragen beantworten und dann eine TAN zuweisen. Der potenzielle Kunde füllt ein Formular aus, trägt die TAN ein und schickt das Ganze ab – fertig. Durch automatisierte Kreditabwicklungsprozesse erfolgt die Bestätigung in der Regel nach nur wenigen Minuten. Damit der 30-min-Kredit funktioniert, müssen aber alle „Stellrädchen“ perfekt ineinander übergreifen. Die Buchung muss bis spätestens 14 Uhr vorliegen, es muss die optionale Dienstleistung „Expresskredit“ gebucht sein und das Kreditinstitut vor Ort darf in puncto Bearbeitungszeit auch zu keiner Verzögerung führen. Aber vermutlich werden die meisten Kreditnehmer mit dem „Sofortkredit“ auskommen, der in weniger als 24 Stunden auf dem Konto eingeht.

Was sind die Voraussetzungen für die Kreditvergabe?

Auch in Bezug auf eine erfolgreiche Kreditvergabe gibt sich VEXCASH transparent. Anforderungen für einen Schnellkreditantrag sind: Ein monatliches Gehalt von mind. 500 Euro, ein deutscher Hauptwohnsitz, deutsches Girokonto und es darf keine Überschuldung oder eidesstattliche Versicherung vorliegen. Das Unternehmen empfiehlt allen Personen, die bereits Probleme mit Krediten haben, sich an einen öffentlichen Schuldnerberatungsdienst zu wenden.

Screenshot Kreditrechner Vexcash

Und was kostet mich der VEXCASH-Kredit?

Zunächst einmal natürlich den geliehenen Geldbetrag, der zur vereinbarten Zeit zurückgezahlt werden muss. Denn geschieht das nicht, drohen hohe Verzugszinsen. Aber in puncto Fairness sollte ohnehin nur so viel Geld geliehen werden, wie auch sicher wieder zurückgezahlt werden kann. Sehr von Vorteil ist, dass VEXCASH keine Vorkosten, Bearbeitungsgebühren, Provisions- und Verwaltungskosten in Rechnung stellt. Es gibt lediglich einen festgelegten effektiven Zinssatz von derzeit 13,9 %. Wer sich beispielsweise 500 Euro leiht, zahlt nach 30 Tagen 505,45 Euro zurück. Der vorliegende Sachverhalt betrifft die „Standard-Kreditvergabe“ – optionale Zusatzleistungen (z. B. Bonitätszertifikat) werden extra berechnet.

Wer nicht ständig, aber immer mal wieder feststellt, dass es bis zum nächsten Zahltag an Geld fehlt, für den kann ein Überbrückungskredit von VEXCASH eine gute Alternative sein. Man spart sich so den „Canossa-Gang“ zur Hausbank und kann den Kredit unkompliziert beantragen. Gerade, wenn das Weihnachtsgeschenk etwas größer ausfällt oder eine dringende Reparatur ansteht, eine feine Sache. Allerdings ist auch der Überbrückungskredit kein dauerhafter „Rettungsanker“. Bei Überschuldung unbedingt eine versierte Schuldnerberatung aufsuchen.

(Bildrechte: Bildquelle: WerbeFabrik @ pixabay)


Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel hierfür eine einmalige Aufwandsentschädigung, da es sich um Werbung / Anzeigen handelt. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.