Wenn das Wasser im Waschbecken steht und sich vielleicht sogar ein unangenehmer Geruch verbreitet, liegt es wahrscheinlich an einer Verstopfung im Siphon. Seifenreste, Haare oder versehentlich hereingefallene, kleine Gegenstände haben sich im Geruchsverschluss oder in einem der Rohre festgesetzt und die Verstopfung verursacht. Mit nur wenigen Handgriffen können alle Hobby-Handwerker und interessierte Laien den Abfluss wieder befreien.

Waschbecken freimachen mit Gummiglocke (Pümpel)Waschbecken-Verstopfung ade!

Einen Pfropf im Waschbeckenablauf können Sie auf verschiedenen Weisen lösen. Zunächst bietet sich die Überdruck-Methode mit einer Gummiglocke an. Hilft das nicht, sollten Sie den Geruchsverschluss demontieren und gründlich reinigen. Sitzt die Verstopfung tiefer in der Wand, hilft eine Rohrreinigungs-Spirale. Diese besteht aus einem flexiblen Drahtrohr, durch das ein dünnerer Draht mit einer spiralförmigen Endung geht. Sobald Sie die Handkurbel betätigen, kreist auch die Spirale und löst Verhärtungen und Rückstände im wahrsten Sinne im Handumdrehen. Mehr zu dieser DIY-Lösung sowie weitere Informationen können Interessierte auf www.calmwaters.de nachlesen.

Gummiglocke nutzen

Die erste Wahl im Falle einer Waschbecken-Verstopfung ist die altbewährte Gummiglocke. Das schnelle Pumpen erzeugt einen künstlichen Überdruck, der Verhärtungen und Rückstände löst. Im Detail sollten Sie wie folgt vorgehen:

  • Hat das Waschbecken einen Überlauf? Dann verschließen Sie die Öffnung mit einem feuchten Waschlappen. Nur so kann ein Überdruck im Siphon erzeugt werden. Das gilt auch für Doppelwaschbecken: Dichten Sie den zweiten Ablauf sowie beide Überlaufe entsprechend ab.
  • Nun legen Sie den Waschbeckenstöpsel beiseite und positionieren den Pömpel mit der geöffneten Unterseite senkrecht auf den Abfluss.
  • Öffnen Sie den Wasserhahn und lassen Sie solange Wasser einlaufen, bis das Gummiteil vollständig bedeckt ist.
  • Jetzt geht es an das Pumpen: Bewegen Sie den Holzstab schnell etwa 15 bis 20 Sekunden lang auf und ab.
  • Um den Pümpel vom Waschbecken zu lösen, ziehen Sie ihn ruckartig nach oben.
  • Fließt das Wasser ab? Super, dann hat das erste Pumpen bereits geholfen. In der Regel benötigen Sie zwei bis drei Durchgänge. Wiederholen Sie also die Handlung.
  • Wenn das Wasser abläuft, sollten Sie den Ablauf in jedem Falle mit reichlich heißem Wasser nachspülen, damit sich der Pfropf nicht an einer anderen Stelle festsetzt.

Waschbecken freimachen mit RohrspiraleSiphon reinigen

Wenn Sie mit der Überdruck-Methode keinen Erfolg erzielt haben, empfiehlt es sich den Geruchsverschluss abzuschrauben. In dem gebogenem Rohrstück des Röhrensiphons beziehungsweise dem flaschenähnlichem Teil des sogenannten Flaschensiphons sammeln sich gerne Haare, Seifen- und Fettreste an, die für den verstopften Abfluss verantwortlich sind. Eine Demontage lohnt sich doppelt: Sie reinigen nicht nur die Rohre, sondern gehen auch auf Entdeckungsreise, denn hier finden sich so manche verloren geglaubte Schmuckstücke, Haarspangen und sonstige Kleinteile wieder.

Schritt für Schritt erklärt

  • Bevor Sie starten, sollten Sie einen Eimer unter den Geruchsverschluss stellen, der das auslaufende Wasser auffängt.
  • Dann kann es losgehen. Nehmen Sie eine Rohrzange zur Hand, schützen Sie die Muttern mit einem Küchentuch vor Kratzern und lösen Sie so die Feststellringe. Wer kann, löst die Muttern per Hand.
  • Sind die Befestigungen gelöst, nehmen Sie das gebogene Rohrstück beziehungsweise die „Flasche“ ab und schütten das Sperrwasser in den untergestellten Eimer.
  • Lösen Sie die einzelnen Rohrstücke voneinander, so gelingt die Reinigung mühelos.
  • Am besten greifen Sie zu einer Flaschenbürste. Säubern Sie nun alle Teile sowie das in die Wand gehende Rohrstück sowie den Ablauf des Waschbeckens gründlich.
  • Alles gereinigt? Dann schrauben Sie den Siphon wieder fest mit der Rohrzange an den Ablauf und den Wandanschluss.
  • Tipp: Überprüfen Sie die Dichtungsringe. Sind diese nicht mehr intakt, nutzen Sie die Gelegenheit und bauen neue ein.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Bildrechte: © RioPatuca Images – Fotolia.com)


Tranzparenz-Hinweis: Wir kennzeichnen redaktionelle Artikel und Affiliatelinks mit denen wir Geld verdienen.