Ob auf dem alten Sessel von Opa oder auf dem neuen modernen Sofa – Kissen kann man eigentlichen nie genug haben. Bunte Sitzkissen setzen farbliche Akzente in der heimischen Sofalandschaft und gehören als Dekorationselemente zum Wohnzimmer wie die Sonne zum Sommer. Selbst genähte Sofakissen verleihen der Wohnzimmerdekoration eine ganz besondere persönliche Note und sind zudem eine tolle Geschenkidee.

Dekokissen auf einem Sofa

Dekokissen auf einem Sofa
©Rainer Sturm – pixelio.de

Dekokissen für Couch, Sessel und Co. kann man ganz einfach selber machen. Für Ungeübte ist es schon eine gewisse Herausforderung, einen schönen Bezug für ein Dekokissen eigenhändig anzufertigen. Mit Hilfe der folgenden Anleitung sollte es jedoch auch zwei linken Händen gelingen, mit nicht viel mehr als Nadel und Faden aus ein paar schönen Stoffresten einen dekorativen Kissenbezug zu zaubern. Bevor es mit der Arbeit losgehen kann, benötigt man einige Dinge, die in fast jedem Haushalt zu finden sein dürften: Maßband, Schere, Schnittmusterpapier beziehungsweise Zeitung, Stecknadeln, Tesafilm, Bügeleisen, ein oder mehrere Kissen sowie natürlich einen Stoff und Nähgarn. Tipp: verwenden Sie als Stoff für das Dekokissen alte Stoffreste, die zum Beispiel von Gardinen übrig geblieben sind. Dann passen die fertigen Bezüge perfekt zur restlichen Wohnzimmereinrichtung. Ansonsten eignen sich alle Stoffe aus Baumwolle oder festem Leinen als Kissenstoff.

Maß nehmen

Der erste Arbeitsschritt lautet nun: Maß nehmen! Messen Sie alle Längen Ihres Kissens mit dem Maßband und addieren Sie rund zwei Zentimeter für die Naht sowie etwa drei bis vier Zentimeter Nahtzugabe für die Füllung der Kissenbezüge, da die Kissen schließlich nicht flach sind. Alternativ können auch einfach alte Kissenbezüge als Vorlage verwendet werden.

Um einen Schnittmusterbogen anzufertigen, übertragen Sie die gemessenen Daten auf Zeitungspapier. Auf diese Vorlage wird nun der Stoff gelegt und möglichst glatt gestrichen. Stecken Sie den Stoff dann an der Vorlage fest und schneiden ihn entlang der aufgezeichneten Linien aus. So entstehen Vorder- und Rückseite des Kissenbezugs.

Versäubern Sie nun die oberen Kanten des ausgeschnittenen Stoffes und bügeln ihn glatt. Die doppellagigen Kanten können nun mit Stecknadeln verbunden und festgenäht werden. Die bedruckten beziehungsweise bestickten Seiten des Stoffs sollten dabei nach Innen zeigen. Auf die gleiche Weise sollten dann auch die Seitenkanten miteinander vernäht werden, bis der Kissenbezug nur noch an der Unterseite offen ist. Anschließend auf Rechts drehen und fertig ist der Kissenbezug!

Dekokissen in Hülle und Fülle

Wer nach dem ersten erfolgreich genähten Kissenbezug Blut geleckt hat, kann sich an schwierigere Aufgaben wagen und im Internet nach unkonventionellen Schnittmustern für Kissen suchen. Im Web finden sich auch Nähanleitungen für ausgefallene Dekokissen in Form von Vögeln, Äpfeln oder Dreiecken – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!



Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel hierfür eine einmalige Aufwandsentschädigung, da es sich um Werbung / Anzeigen handelt. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.