Die alten Türen sind nicht mehr sauber zu kriegen und passen kaum mehr in den Rahmen? Hin und wieder können die ausgedienten Türen auch gerne einmal ausgetauscht werden. Doch kann man das selbst machen oder muss hierfür ein Profi engagiert werden?

 

 

Tipps für den richtigen Türenkauf

Wer sich dazu entscheidet, neue Türen zu kaufen, sollte ein paar wichtige Dinge beachten, um am Ende nicht an unpassenden Rahmen oder schlechter Qualität zu verzweifeln. Schließlich ist eine Sanierung oftmals teurer und aufwändiger als ein kompletter Neukauf. Beim Kauf sollten Sie vor allem auf das Innenleben der verschiedenen Modelle achten. Wabeneinlagen aus Pappe mit viel Luft dazwischen sind weniger stabil und bieten meist nur einen geringen Schallschutz. Eine belastbare Tür aus Röhrenspanstreifen ist hier schon besser geeignet. Für einen zusätzlichen Schallschutz sind Vollspaneinlagen besonders zu empfehlen. Türen aus diesem Material verziehen sich außerdem kaum. Weitere nützliche Tipps rund um das Thema Türen gibt es außerdem hier.

Die äußeren Werte der Türen

Neben dem funktionellen Innenleben einer Tür, ist natürlich auch ihre Optik ein ausschlaggebender Faktor beim Kauf. Von zeitlos schlicht bis schick verziert gibt es hier so einiges auf dem Markt. Hier ist es empfehlenswert, einen Look zu wählen, der gut zur restlichen Einrichtung des Hauses passt. Ob matt oder glänzend, Glas oder elegante Holztüren: Die Auswahl an individuellen Innentüren ist groß und bleibt dabei allein Ihrem Geschmack überlassen.

Türen ganz einfach selbst austauschen

Wenn nur wenige Türen ausgetauscht werden sollen, kann es sinnvoll sein, diese Arbeit selbst zu übernehmen. Dabei sind zwei unterschiedlichen Szenarien denkbar: Wer Glück hat, kann lediglich die Tür austauschen. Doch wenn der Rahmen zu alt und verzogen, oder aber eine Sonderanfertigung nötig ist, muss auch der komplette Rahmen (Zarge) erneuert werden. Im letzteren Fall muss vorab eine genaue Ausmessung der Türöffnung vorgenommen werden. Eine Anleitung hierzu finden Sie im folgenden Video:

Nur die Türen austauschen – So geht’s

Dank einer Regelung aus dem Jahr 1985 sind die meisten Türenelemente heute in vielfacher Hinsicht genormt. Das macht einen Austausch oftmals sehr einfach. Meist muss lediglich eine neue Tür ausgesucht und in die alten Angeln gehängt werden. Solche standardisierten Türen sind in jedem Baumarkt zu finden und in großer Auswahl vorhanden.

 

Türen mitsamt Rahmen austauschen

Nicht immer hat man das Glück, dass die Türzargen noch in ausreichend gutem Zustand sind, um diese zu behalten. Dann muss neben der Tür auch der Rahmen ausgetauscht werden. Hierfür ist es wichtig, eine sorgfältige Vermessung vorzunehmen.

Mit den richtigen Maßen können Sie anschließend entsprechende Zargen und Türen einkaufen und einbauen. An dieser Stelle kann es sein, dass Sie nicht direkt Rahmen mit den passenden Maßen finden. Das liegt daran, dass Hersteller meist einen Verstellungsbereich einbauen, der auf den Zargen angegeben ist. Falls Sie sich den Einbau nicht selbst zutrauen, können Sie jederzeit einen Schreiner um Hilfe bitten. So garantieren Sie, dass am Ende jede Tür perfekt sitzt.

 

(Bildrechte: © istock.com/gremlin)

Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel für diese Artikel eine einmalige Aufwandsentschädigung. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.