Manchmal muss man die Dinge einfach nehmen wie sie kommen! Zum Beispiel, wenn man weiß, dass man bald lieben Besuch bekommt, das Gästezimmer aber nicht wirklich einladend ist und man kurz vor seinem Urlaub das Angebot für einen Farbentest erhält. Also zugesagt, Farben ausgesucht und kurzerhand das Gästezimmer renoviert. Okay, ganz so schnell ging es nicht. Aber unser Besuch wird sich freuen, wenn er im November kommt und in einem „Refugium der Ruhe und zeitlosen Gelassenheit“ übernachten darf. So verspricht es zumindest der von uns ausgewählte Farbton No. 08 aus dem neuen Farbsortiment „Feine Farben“ von Alpina: Elegante Gelassenheit. Was dahinter steckt könnt Ihr hier nachlesen.

Alpina-Feine-Farben-12

Edelmatte Farbtöne in Premiumqualität

Zum Einzug ins neue Haus hatten wir vor 8 Jahren den Spitzboden zwar ausgebaut, aber nicht wirklich wohnlich eingerichtet. Wir hatten die Wände mit den gleichen Farben gestrichen, wie den Hauswirtschaftsraum. Funktional und günstig. Hauptsache Farbe an der Wand. Gemütlich war es nie und der Spitzboden wurde auch hauptsächlich als Abstellkammer genutzt. Das Testangebot von Alpina kam da genau passend. Zeit und Anlass waren perfekt und das neue Farbkonzept von Alpina versprach eine interessante Auswahl. Mit den neuen Premium-Innenfarben des Programms „Feine Farben“ bietet Alpina insgesamt 32 unterschiedliche Farbnuancen an. Jeweils acht Hauptnuancen wie Grau, Blau, Grün oder Rot und darin dann je vier feine Abstufungen. Wir haben uns für den Test für den Farbton No. 08 aus der Braun-Nuance entschieden, da wir es eher neutraler halten wollten. Und für das Gästezimmer passte der Name des Farbtons einfach perfekt: Elegante Gelassenheit!

Alpina-Feine-Farben-10

Geliefert wurde von Alpina ein komplettes Testset bestehend aus zwei Metalldosen zu je 2,5 Litern Farbe. Für eine Wandfarbe eigentlich eher ungewöhnlich. Normalerweise werden solche Farben eher in Plastikeimern oder Kästen verpackt. In Metallbehältern bekommt man sonst eher Lacke. Auch hier zeigt Alpina den Premium-Anspruch der Feinen Farben. Es wird überall auf höchste Qualität Wert gelegt, was sich auch in den Vertriebsmaterialien wiederspiegelt. Für den Test war das Paket auf alle Fälle komplett. Neben der Farbe gab es noch eine Abdeckfolie – wobei ich persönlich lieber alte Bettlaken einsetze – eine Rolle tesa Malerband Perfect, einen Alpina-Kurzflor-Roller inkl. Farbwanne sowie eine Kurzanleitung und den Alpina Feine Farben „Farbenführer“ (den es auch in einer Online-Version gibt). Alleine der Farbenführer ist eine schöne Sache, denn man kann sich wunderbar inspirieren lassen und beim Blättern Ideen für seine Räume entwickeln.Man erfährt etwas zur Geschichte der Farbnuancen und findet Kombinationsempfehlungen.

Alpina-Feine-Farben-02

Wie steht es um den Premium-Anspruch der Feinen Farben?

Hersteller loben ihre eigenen Produkte ja regelmäßig über den grünen Klee. Aber manchmal bleibt es beim schönen Schein und in der Realität sieht es dann ganz anders aus. Die Farbexperten von Alpina investieren aber viel Zeit in die Produktentwicklung und auch wenn ich selbst die Wandfarben von Alpina früher als nicht so „premium“ empfunden habe, so sieht das heute anders aus. Neben der Alpina SPRITZ-FREI WEISS Wandfarbe werden die Feinen Farben dem Anspruch an eine höhere Qualität durchaus gerecht. Für mich bedeutet das eine hohe Deckkraft, eine saubere und einfache Verarbeitung und vor allem eine tropfhemmende Konsistenz der Farbe – will heißen, die Farbe sollte beim Rollen an die Wand und nicht ins Gesicht oder auf den Boden! All das beweisen die Feinen Farben aber sehr schön.

Die Farbe hat eine gute, sämige Konsistenz und lässt sich sowohl mit einem Pinsel als auch mit der Farbrolle sauber verarbeiten. Gerade beim Rollen merkt man sehr schön, dass die Farbe so gut wie nicht spritzt. Ich konnte im Nachgang den Boden einfach feucht aufwischen ohne groß mit einer Bürste zu schruppen. Da spart man sich dann schon mal das lästige Abkleben oder Auslegen von Folie oder Planen auf dem Boden.





Die Wände waren bereits einmal gestrichen. Allerdings direkt auf die Gipskartonplatten, also ohne Tapeten als Untergrund. Der alte Farbton war nicht zu kräftig, dennoch genügte ein Anstrich, um eine satte Deckung der Farbe zu erreichen. Die Deckkraft ist sehr gut und sollte – je nach gewähltem Farbton der neuen Farbe und des Altanstrichs – in den wenigsten Fällen einen Voranstrich bedürfen. Das sollte man aber einfach an einer Stelle ausprobieren. Denn im Zweifel ist ein weißer Voranstrich günstiger als ein zweiter Anstrich mit den Premiumfarben.

Fazit:

Insgesamt machen die Alpina – Feine Farben einen sehr guten, hochwertigen Eindruck und eignen sich besonders für eine dezente Raumgestaltung in matten Farbtönen. Ob die Qualität tatsächlich auf den „erlesenen Inhaltsstoffen mit weichster und feinster Beschaffenheit, wie Porzellanerde und französischer Champagnerkreide“ beruht oder man seinen Wänden „außergewöhnliche Farbpersönlichkeiten“ gönnen möchte, muss am Ende jeder selbst entscheiden. Die Auswahl an insgesamt 32 matten Farbnuancen bietet eine breite Palette an Gestaltungsmöglichkeiten und Farbkombinationen, mit denen jeder seine Wohnräume entweder neu gestalten oder passend zu bestehendem Interieur anpassen kann. Auch die Verarbeitungsqualität lässt meiner Meinung nach nichts zu wünschen übrig. Man kommt schnell und unkompliziert voran und das Streichen macht mit den neuen Farben echt Spaß. Das Ergebnis unseres „neuen“ Gästezimmers kann sich sicher sehen lassen. Es ist nach wie vor nur ein Raum im Dachboden. Aber ganz ehrlich: Man sieht und spürt doch förmlich die entspannte Gelassenheit der Besucher. Und falls nicht: Die Wände haben jetzt zumindest eine schöne Farbe und wir die nächsten Jahre Ruhe vor weiteren Renovierungsarbeiten.

Alpina-Feine-Farben-01

[Bildrechte: Matthias Blaß bzw. Screenshot aus dem Online-Farbenführer]

Hinweis zu unseren Produkttests: Wir bekommen hin und wieder Anfragen von Unternehmen zu Produkttests. Sofern die Produkte zu uns und unseren Themengebieten passen, nehmen wir solche Produkttests an. Dabei wird vereinbart, dass uns das Unternehmen das zu testende Produkt zusendet und nach dem Test kostenfrei überlässt. Im Gegenzug testen wir das Produkt im Rahmen unserer Möglichkeiten entweder alleine oder in einem passenden Projekt. Wir lassen uns von den Unternehmen nicht diktieren, wie wir die Testartikel zu erstellen haben. Wir veröffentlichen unsere freie redaktionelle Meinung und in der Regel eigenes Foto- oder Videomaterial. Bei Fragen zu unseren Produkttests freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.