Die Zeit im Freien, allen voran dem eigenen Garten, ist für viele eine regelrechte Auszeit. Hier kann man für sich sein und die Seele baumeln lassen oder schöne Stunden mit Familie und Freunden genießen. Für viele Menschen ist die Arbeit im Garten längst keine Mühsal mehr, sondern Hobby und pure Entspannung. Wie man sich dabei seine ganz persönliche Wohlfühloase im Freien zaubert, verraten die folgenden fünf Tipps.

Gepflegter Senkgarten

Mit fünf Tipps zum schönen Garten

Ein ansprechender Rasen, farbenprächtige Pflanzen oder gemütliche Gartenmöbel, in dem gut sortierten Online-Shop von mein-schoener-garten.de finden sich zahlreiche Accessoires, die den heimischen Garten in ein ganz besonderes Freiluftzimmer verwandeln. Hier kann man sich inspirieren lassen und wird fündig, wenn man diese Ideen umsetzen möchte:

Kahle Wände optisch ansprechend gestalten

Kahle Haus- oder Garagenwände lassen sich optisch aufbessern, wenn man davor ein Regal aus einfachen Obst- oder Weinkisten aufbaut. Die Kisten stapelt man dabei einfach flexibel übereinander, je nach Geschmack entweder hochkant oder quer auf- und nebeneinander. Der Vorteil ist, dass sie nicht mit Nagel und Hammer in der Wand befestigt werden müssen und sich so jederzeit umstellen lassen. Besonders individuell lassen sie sich durch einen Anstrich in verschiedenen Farben gestalten. Die leeren Fächer lassen sich mit bunten Topfpflanzen oder gemütlichen Windlichtern dekorieren.

Abwechslung in der Blumenpracht

Für einen ansprechenden Blickfang sorgen Pflanzen jedweder Art. Blumen verschiedener Sorte in der gleichen Farbfamilie passen hervorragend zusammen, sorgen dabei aber dennoch für Abwechslung. Wenn man Pflanzen unterschiedlicher Höhe variiert, sorgt das für einen besonderen Kontrast und hebt diese gezielt hervor.

Sichtschutz herstellen

Um auch im Freien ganz für sich zu sein und seine Privatsphäre genießen zu können, empfiehlt sich ein grüner Sichtschutz. Bestimmte Hecken wachsen dabei sehr schnell, so zum Beispiel

  • Thuja, ebenso bekannt unter dem Namen Lebensbaum
  • Feld-Ahorn
  • Scheinzypresse
  • Liguster

Wer nicht warten möchte, bis ein ausreichender Sichtschutz gewachsen ist, kann auf fertige Heckenelemente in Kastenform zurückgreifen.

Der grüne Freilandteppich

Eine grüne Rasenfläche wirkt auf die meisten Menschen optisch ansprechend. Sät man den Rasen selbst, dauert es etwa vier bis sechs Wochen, bis man ihn das erste Mal mähen kann. Bis er dicht und damit betretbar ist, können weitere Wochen vergehen. Schneller geht das mit einem fertigen Rollrasen. Wichtig ist dabei, dass man den Boden vor dem Verlegen des Rasens auflockert, eben macht und mit einer Rasenwalze verdichtet. Dann muss man den Rasen sofort verlegen. Wenn er zu lange eingerollt ist, beginnt er zu faulen. Nach dem Ausrollen muss man ihn gut bewässern, nach nur einem Tag besitzt der Garten eine natürliche grüne Fläche, die dann auch schon begehbar ist.

Ein Platz zum Genießen

Um den neuen Garten in Ruhe genießen zu können, sollte man sich eigens dafür eine gemütliche Sitzgelegenheit schaffen. Diese sollte so angerichtet sein, dass sie den freien Blick in den Garten ermöglicht.

Zur Wahl stehen

  • Gartentische mit passenden Sitzmöbeln
  • Sitzcouches aus Ratten
  • Hängematten oder -körbe
  • Hollywoodschaukeln
  • Strandkörbe

Die Auswahl eines entsprechenden Möbelstückes sollte man neben der Optik zusätzlich von den individuellen Bedürfnissen abhängig machen: Möchte man einen ruhigen Rückzugsort für sich alleine schaffen, dann eignet sich zum Beispiel die Hängematte zwischen zwei Bäumen. Soll hingegen die ganze Familie Platz nehmen, empfiehlt sich vielleicht eher ein großer einladender Holztisch für gemeinsame Mahlzeiten und angenehme Gespräche unter freiem Himmel.

(Bildrechte: ©Titelbild: Hannamariah/shutterstock)