KfW Finanzierung 2011

In der heutigen Zeit wird es aufgrund der stets knapper werdenden Ressourcen immer wichtiger Energie zu sparen. Aus diesem Grund gibt es auch im Bereich der Finanzierung von Energiesparhäusern diverse Förderungen, die der Kreditnehmer in Anspruch nehmen kann. Diese Förderungen kann man in zwei Gruppen einteilen, nämlich in zinsgünstige Kredite einerseits und in Zuschüsse auf der anderen Seite. Neben den Ländern, Gemeinden und Kommunen, die mitunter eigene Förderprogramme im Zusammenhang mit dem Bau oder dem Kauf eines Energiesparhauses haben, ist vor allem die KfW-Bank sehr aktiv in diesem Bereich. So stellt die KfW zum Beispiel mit dem Programm Nummer 153 „Energieeffizient Bauen“ ein spezielles Programm zur Verfügung, in welchem das Bauen oder auch das Kaufen von Energiesparhäusern durch günstige Baudarlehen und durch einen Zuschuss gefördert wird.

Dieses Förderprogramm der KfW-Bank kann unter der Voraussetzung genutzt werden, dass es sich bei der Immobilie um ein KfW-Effizienzhaus 70 oder um ein Haus handelt, welches einen noch besseren Energie-Standard hat, sich also durch einen relativ geringen Energieverbrauch auszeichnet. Sind diese Bedingungen erfüllt, so kann der Kreditnehmer vom zinsgünstigen Kredit der KfW-Bank profitieren. Im Zuge dieser Kredite wird eine Summe von bis zu 50.000 Euro zur Verfügung gestellt, mit der bis zu 100 Prozent der Baukosten gedeckt werden können. In Anspruch genommen werden kann dieser Kredit der KfW nach der Beantragung über die Hausbank sowohl von Privatpersonen, die selbst in dem finanzierten Haus wohnen möchten als auch von Gewerbetreibenden, welche die Immobilie vermieten möchten.

Besonders vorteilhaft sind die Konditionen, welche diese speziellen Baudarlehen der KfW aufweisen kann. So beträgt der Zinssatz beispielsweise zur Zeit (Februar 2011) lediglich ab 3,55 Prozent (effektiv), und das bei einer Zinsfestschreibung von immerhin zehn Jahren. Eine außerplanmäßige Tilgung ist zudem ohne Zusatzkosten möglich, und es kann auf Wunsch des Kreditnehmers in den ersten Jahren der Darlehnsphase auf die Tilgung verzichtet werden. Als weitere Fördermaßnahme erhält der Kreditnehmer noch einen Tilgungszuschuss von der KfW, der bis zu zehn Prozent der Kreditsumme ausmachen kann (je nach Energieeffizienz-Standard), also maximal 5.000 Euro beträgt. Auch wenn man mit diesem KfW Kredit natürlich selten die gesamten Kosten für den Bau oder Kauf des Hauses decken kann, so lohnt es sich auf jeden Fall aufgrund der vergebenen Förderung, solch ein Darlehen mit in die Gesamtfinanzierung einzubinden. Für die zum KfW-Darlehen ergänzende Finanzierung empfiehlt ich ein ein kostenloser Baudarlehen Vergleich der aktuellen Zinsen und Konditionen. Über Diesen können die verschiedenen Finanzierer und Banken bequem und kostenlos durch einen unabhängigen Experten verglichen werden.



Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel hierfür eine einmalige Aufwandsentschädigung, da es sich um Werbung / Anzeigen handelt. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.