Hubarbeitsbühnen sind nur etwas für Profis – so die landläufige Meinung. In Wahrheit aber können sie auch für Heimwerker in bestimmten Bereichen und für bestimmte Arbeiten eine große Hilfe sein. Denn wenn es um flexibles Arbeiten in der Höhe geht, bieten sie gegenüber anderen Höhenzugangsmethoden diverse Vorteile.

So können Leitern zum Beispiel nur sehr punktuell eingesetzt werden und sind nicht unbedingt die sicherste Variante. Materialien und Werkzeuge lassen sich zudem gar nicht oder nur sehr umständlich mit in die Arbeitshöhe nehmen. Äußerst stabil sind hingegen Gerüste. Sie tragen Personen, Werkzeug und Material gleichermaßen problemlos, haben allerdings den Nachteil, dass sie starr und unflexibel sind. Außerdem trüben sie den optischen Eindruck eines Objektes auch dann, wenn nicht gearbeitet wird. Welche der erhältlichen Arbeitsbühnen bringen unter welchen Bedingungen welche Vorteile?

  • Senkrechtlifte – für punktuelles Arbeiten bei wenig Platz

    Bei Senkrechtliften ist der Arbeitskorb an einem Mast montiert, der in verschiedenen Geschwindigkeiten hoch und runter gefahren werden kann. Sie ermöglichen ein präzises, punktuelles Arbeiten, dank ihrer kompakten Bauweise selbst bei engen Platzverhältnissen. Mit Elektromotor sind sie auch in Innenbereichen einsetzbar.

Einsatzbereiche:
Z. B. Instandhaltungs-und Wartungsarbeiten in größeren Höhen, Deckeninstallationen usw.

 

  • Scherenbühnen – große Reichweiten für großflächiges Arbeiten

    Scherenbühnen sind für den vertikalen Einsatz ideal. Auf ihren Plattformen findet sich auch genug Platz für Materialien und Werkzeuge. Dank ihrer großen seitlichen Reichweite decken Scherenbühnen, ohne dass sie bewegt werden müssen, einen deutlich größeren Arbeitsbereich ab als ein Senkrechtlift.

Einsatzbereiche:
Z. B. Putz-, Maler- oder Reinigungsarbeiten an Häuser- oder Glasfassaden usw.

 

  • Gelenkteleskopbühnen – überwinden jede Hürde

    Gelenkteleskopbühnen bieten dort die größten Vorteile, wo Arbeitsbereiche nicht direkt zugänglich sind. Dank der verschiedenen Gelenke und des 360°-Drehbereichs des Oberwagens ermöglichen sie ein äußerst dynamisches, mobiles und flexibles Arbeiten in unterschiedlichen Höhenbereichen.

Einsatzbereiche:
Z. B. Dacharbeiten, Arbeiten an Baumkronen usw.
Schlussendlich ist der Einsatz einer Arbeitsbühne oft die beste Lösung, stößt man bei bestimmten Arbeiten in größeren Höhen oder schwer zugänglichen Geländen mit einer Leiter oder einem Gerüst an seine Grenzen. Natürlich ist kaum davon auszugehen, dass man als Privatperson eine solche Maschine als Teil seines Fuhrparks vorweisen kann. Doch auch hier gibt es Unternehmen, die neben dem Kauf, auch die Vermietung von Arbeitsbühnen anbieten.

(Bildrechte: © Bild: Fotolia.com / pit24 )

Hinweis zu redaktionellen Artikeln: Neben unseren eigenen Artikeln, die wir selbst verfassen, veröffentlichen wir auch redaktionelle Artikel im Auftrag von Unternehmen, sofern diese inhaltlich zu unseren Themen passen. Das können Pressemeldungen, aber auch Produktinformationen sein. Diese Artikel können Bild-/Videomaterial der Unternehmen enthalten und stellen Produkte oder Dienstleistungen werblich dar. Wir erhalten in der Regel für diese Artikel eine einmalige Aufwandsentschädigung. Bei Fragen zu redaktionellen Artikeln freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.