Sockelleisten auf Gehrung schneiden

Mann, war ich froh, als ich die letzten Sockelleisten im Wohnzimmer endlich angebracht hatte. Hier wollten wir richtige Profilleisten aus Holz passend für unsere Bodenbeläge haben – sogenannte Hamburger Leisten – und nicht die einfachen Pappdinger mit billigem Eiche oder Buchen Dekor. Das Kaufen war dabei noch die einfachste Übung, denn mir grauste es schon vor den Ecken. Gehrungen in Socklleisten zu sägen oder zu schneiden ist eine Herausforderung für jeden Heimwerker. Ich ziehe jede Arbeit dieser Fummelei vor!

Ich habe dann erst mal in den weniger repräsentativen Ecken hinter den Schränken angefangen. Also die erste Innenecke in Angriff genommen, meine kleine Gehrungssäge vom Baumarkt geschnappt, Leiste draufgehalten und losgesägt. Ein Winkel ist ja nie ein Problem. Nur das Gegenstück. Bei der ersten Ecke hat das schon ganz gut gepasst. War aber wohl eher Zufall, denn schon bei der nächsten Ecke passte gar nichts. Der Winkel lief auseinander und das Profil passte auch nicht aufeinander.

Profil-Fußleiste aus Holz mit Gehrung

Profil-Fußleiste aus Holz mit Gehrung © Matthias Blaß

 Die passende Gehrungssäge für Sockelleisten

Da ich eine Wand schon komplett auf Maß abgelängt hatte, konnte ich nur am zweiten Gegenstück der Gehrung justieren. Und da fing dann das Gefrickel an. Je mehr ich nachgesägt, gefeilt und geschliffen habe, desto verschlimmbesserter wurde es. Ich war schon kurz davor das ganze sein zu lassen und habe die schlechten Gehrungen auf die Billigsäge geschoben und wollte mir schon eine professionelle Gehrungssäge kaufen.

Zum Glück habe ich dann abends im Internet noch ein wenig recherchiert. Es ging mir dabei zwar eher um die Frage, welche Kapp- und Gehrungssäge ich vielleicht kaufen sollte oder ob ich mir so ein Teil für wenige EUR im Baumarkt leihe. So oft braucht man so eine Säge ja nicht, zumindest nicht für Fußleisten. Und die Diskussionen über den Preis, die in den Foren teilweise laufen, sind auch zum Haare raufen. Letzten Endes bin ich dann aber doch bei meiner billigen Handsäge geblieben und das Ergebnis ist für meine Ansprüche sehr gut geworden. Entscheiden war nämlich ein kleiner Tipp, der eigentlich logisch ist: Die Leiste sollte mit einer Schraubzwinge auf der Säge fixiert werden, dann werden die Gehrungsschnitte auch gerade.

Bügelsäge mit Tisch und Winkelverstellung © Matthias Blaß

Bügelsäge mit Tisch und Winkelverstellung
© Matthias Blaß

4 Schritte zur perfekten Sockelleiste

Kleiner Tipp, große Wirkung. Hat wunderbar geklappt und wenn man die folgenden Punkte befolgt, klappt es auch mit einer billigen, manuellen Tischsäge und den sauberen Gehrungsschnitten:

  • zum Schutz der Beschichtung/Lackierung immer etwas Stoff/Papier zwischen Leiste und Säge klemmen
  • die Fußleisten senkrecht an der Aufkantung des Sägetisches mit Schraubzwingen fixieren, ggfs. mit einer kleinen Leiste unterstützen
  • zusammen gehörige Gehrungen immer von der selben Leiste schneiden, da die Profile je Leiste leichte Unterschiede aufweisen können
  • Lieber den Abstand der Fußleiste zur Wand etwas justieren, als sich einen Wolf mit dem exakten Winkel zu sägen. Kaum eine geputzte Wand ist exakt gerade!

Achso: Zum Befestigen würde ich bei dickeren Sockelleisten immer eine Schraubverbindung mit Dübel und Abdeckkappen empfehlen. Das hält einfach besser als die Klebevariante.

Und noch ein Tipp zum Ende: Wer keine harten Ecken hat, sondern runde, der kann bei Balrog einen Beitrag über Sockelleisten für runde Ecken lesen.